Der 1. März 2024 wird #PULSEDAY

Awarenesskampagne-- Herzrhythmusstörungen, ihre Bedeutung und wie sie im Alltag erkannt werden: Darum geht es bei der Initiative „#PULSEDAY“, die von der Deutschen Herzstiftung und der AGEP unterstützt wird. Kliniken und Arztpraxen sind dazu aufgefordert, sich durch Aktionen zu beteiligen.

Von Dr. Gunawardene und Prof. Tilz und Prof. Chun Veröffentlicht:
Pulsmessen ist ganz einfach und schnell erklärt. Im März findet der nächste #PULSEDAY statt. Deutsche Herzstiftung/DGK

Pulsmessen ist ganz einfach und schnell erklärt. Im März findet der nächste #PULSEDAY statt.

© Deutsche Herzstiftung/DGK

Die zunehmende Prävalenz von Herzrhythmusstörungen, die Etablierung von Screeningmaßnahmen sowie der Umgang mit technologischen Entwicklungen bei sogenannten Wearables werfen viele offene Fragen in den kardiologischen Fachgesellschaften auf. Gleichzeitig bestehen in der Allgemeinbevölkerung erhebliche Wissenslücken über alle Arten von Herzrhythmusstörungen, während technologische Entwicklungen ihren Einzug in den Alltag vieler Menschen finden. Die im letzten Jahr von Mitgliedern der AGEP initiierte Awareness-Kampagne #PULSEDAY hat es sich daher zum Ziel gemacht, das gesellschaftliche Bewusstsein für die Bedeutung und das Verständnis von Herzrhythmusstörungen zu stärken. Um dieses Ziel erreichen zu können und zur Steuerung zukünftiger Aktivitäten, wurde #PULSEDAY im Oktober 2023 ein Teil der Deutschen Herzstiftung. Die Initiative arbeitet in enger Kooperation mit der AG 1 Elektrophysiologie und Rhythmologie (AGEP) der DGK und europäischen Gesellschaft für Herzrhythmusstörungen (EHRA) zusammen. Erklärtes Ziel der Kampagne ist, deutschland- und europaweit das Bewusstsein der Gesellschaft über die Bedeutung von Herzrhythmusstörungen zu schärfen.

In diesem Rahmen wird zukünftig jährlich am 1. März der #PULSEDAY mit nationalen und internationalen Aktionen rund um das Thema „Puls und Herzrhythmus“ stattfinden. Der erste März wurde gewählt, weil mindestens einer von drei Menschen in Europa im Laufe des Lebens an Herzrhythmusstörungen erkranken wird. Jedes AGEP/DGK-Mitglied ist herzlichst eingeladen am 1. März 2024 eine lokale Aktion zu veranstalten – dies kann in Form einer Social Media Challenge des gesamten Teams zum Thema Pulsmessen sein, ein Informationsstand mit Pulsmessen bei Passanten und Passantinnen oder Patienten und Patientinnen, eine Informationsveranstaltung oder ein Vortrag in der Frühbesprechung – „Rhythmusstörungen – im Speziellen das Vorhofflimmern – sind prognostisch relevant, aber leider noch häufig unterdiagnostiziert. Der #PULSEDAY schafft Aufmerksamkeit in der Bevölkerung mit der Möglichkeit, Rhythmusstörungen früher zu diagnostizieren und dadurch auch früher zu behandeln“, so Prof Dr. Christian Veltmann (Sprecher der AGEP) zum #PULSEDAY.

Die engagierten und motivierten Ambassadors der Young DGK, koordiniert durch den Sprecher PD Dr. Philipp Breitbart, unterstützen die Verbreitung und aktive Teilnahme an den Social Media Challenges zum gemeinsamen Pulsmessen, ganz nach dem Motto: „Was lässt deinen Puls höherschlagen?“ Zu finden bei Instagram und Facebook unter @PULSEDAY.

Rund um das Thema #feelthepulse gelang im letzten Jahr ein erster Aufschlag mit einem Charity-Fußballspiel zwischen der Hamburger SV Damenmannschaft und einer Auswahl an Kardiologen Kardiologinnen der AGEP der DGK während der 89. Jahrestagung in Mannheim. In einer weiteren Aktion bei einem Heimspiel der HSV-Damen gegen Bayern München im November 2023 wurde gemeinsam mit Dr. Johannes Wimmer dem Publikum gezeigt, wie man richtig den Herzschlag fühlt. Pulsmessen als solches ist ein einfaches Verfahren, das jeder nach kurzer und einfacher Instruktion erlernen kann, um so den eigenen Herzschlag im Blick zu behalten. Aber auch eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Aktion ist geplant. Zum #PULSEDAY ist am 1. März 2024 eine europaweite Umfrage der EHRA zur Erhebung des Wissenstands und der Versorgung vorgesehen. Mithilfe der strukturierten Unterstützung der #PULSEDAY Kampagne durch die AGEP und die Deutsche Herzstiftung sollen in Zukunft noch mehr Menschen für das Thema Herzrhythmusstörungen interessiert und darüber aufgeklärt werden.

Hinweis-- Hier stehen weitere Informationen zur Kampagne und Durchführung der Aktionen bereit.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bessere Adhärenz durch neuen Entlassbogen

Fortbildungsstandort Junge Kardiologie: 28 Kliniken werden für 2024 prämiert

Autumn School 2023 in Bad Krozingen