Young DGK bei den Herztagen

Volles Programm für Young Cardiologists-- Die Herztage in Bonn Anfang Oktober entwickeln sich neben der Jahrestagung immer mehr zu einem zweiten großen Anlaufpunkt für die junge Kardiologie.

Von PD Dr. Philipp Breitbart und Dr. Hannah Billig Veröffentlicht:
Große Freude am Young-DGK-Stand, der beliebter Anlaufpunkt nicht nur für Young Cardiologists war.

Große Freude am Young-DGK-Stand, der beliebter Anlaufpunkt nicht nur für Young Cardiologists war.

© Breitbart

Acht Hauptsitzungen (entweder sektionseigen oder unter offizieller Beteiligung), je zwei sehr gut besuchte Meet-the-Expert-Sitzungen und Crashkurse (zum EKG und zur Echokardiografie) sowie über die komplette Kongressdauer ein großer Andrang am Sektionsstand – so lautet die Erfolgsbilanz der Young DGK auf den Herztagen 2023.

Inzwischen hat sich der Young-DGK-Stand für viele Young Cardiologists (siehe auch Stimmen am Ende des Artikels) zu DEM Treffpunkt der jungen und erfahrenen Kardiologie entwickelt. Erstmalig gelang es uns auf den Herztagen, diesen durchgängig mit je zwei engagierten Sektionsmitgliedern zu besetzen, die allen Interessierten Rede und Antwort standen. Als Premiere haben wir zudem im Vorfeld alle anderen Arbeitsgruppen (AGs) der DGK eingeladen, sich während des Kongresses für 30 Minuten am Stand zu präsentieren und so Nachwuchs für ihre eigenen Aktivitäten werben zu können. Diesem Angebot folgten teilweise mit ihren kompletten Sprecherteams die AGs Sportkardiologie, Akuter Thoraxschmerz, Kardiovaskuläre Regeneration und Gerontokardiologie.

Ein wahrer Zuschauermagnet war in diesem Jahr das Meet-the-Expert (ebenfalls am Stand) mit Prof. Benjamin Meder (Heidelberg) zum Thema „Künstliche Intelligenz“ (KI). Phasenweise über 100 Interessierte lauschten dabei Meders Ausführungen zum aktuellen Stand der KI in der Kardiologie bzw. Medizin generell und diskutierten über verbleibende und zukünftige Herausforderungen. Im Fokus der Hauptsitzungen stand die kardiologische Weiterbildung von heute und in Zukunft. Besonders dankbar ist die Young DGK, dass Prof. Henrik Herrmann (Vorsitzender der Ständigen Kommission „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer) unserer Einladung nach Bonn folgen konnte und im Rahmen einer spannenden, interaktiven Session zum Thema „Weiterbildung in der Kardiologie 2033 – Was muss sich ändern?“ als Experte durch die Diskussion geführt hat.

Doch welche Eindrücke haben unsere Sektionsmitglieder auf den Herztagen und speziell bei den Programmpunkten der Young DGK gesammelt? Wir haben nachgefragt:

Dr. Ramona Schmitt (Assistenzärztin): „Die DGK Herztage sind aus meiner Sicht ideal, um als „Kongress-Erstie“ einen ersten Eindruck zu den Abläufen auf wissenschaftlichen Kongressen zu erhalten, da sie etwas kleiner und somit übersichtlicher als die Jahrestagung sind. Ein wichtiger Anlaufpunkt war der Young-DGK-Stand. Hier kam ich sehr schnell und unkompliziert mit den anderen Young Cardiologists ins Gespräch – auch für Verabredungen zu gemeinsamen Sitzungsbesuchen oder abendlichen Get-togethers. Ein weiteres Highlight waren für mich die Young-DGK-Sessions (teilweise am Stand der Sektion), die einen breiten Überblick über relevante Themen für Young Cardiologists abgebildet haben.“

Ilja Bergt (Medizinstudent): „Ich konnte auf den Herztagen viele Kontakte zu anderen Studierenden aber auch grundsätzlich Sektionsmitgliedern knüpfen, die sehr hilfreich für meinen zukünftigen kardiologischen Weg werden. Die Meet-the-Expert-Sessions am Young-DGK-Stand waren eine brillante Idee. Der Stand an sich ist eine unschätzbare Anlaufstelle für Young Cardiologists. Hier entstehen wertvolle Gespräche und Verbindungen – ein Ort, den Ihr auf zukünftigen Kongressen nicht verpassen solltet!“

Clarissa Zinke (Medizinstudentin): „Ich hatte großen Spaß, meine Forschungsergebnisse im Rahmen einer Posterpräsentation vorzustellen. Auch war es schön, neue Kontakte mit anderen Youngs zu knüpfen und sich mit einem breiten Spektrum klinischer sowie grundlagenwissenschaftlicher Themen zu beschäftigen.“

Dominik Hubricht (Medizinstudent): „Meine Highlights waren das Speed-Mentoring und die Sessions zur interventionellen Kardiologie speziell für Youngs. Es macht jedes Jahr Spaß, sich mit befreundeten und neu kennengelernten Kolleginnen und Kollegen auszutauschen.“

Dr. Eric Schoger (Medizinstudent und Postdoc): „Der Austausch am Young-DGK-Stand hat mir besonders gefallen, um mit motivierten Studierenden, Ärztinnen und Ärzten sowie Forschenden ins Gespräch zu kommen – eine tolle Plattform für die Herz-Kreislauf-Medizin von morgen!“.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bessere Adhärenz durch neuen Entlassbogen

Fortbildungsstandort Junge Kardiologie: 28 Kliniken werden für 2024 prämiert

Autumn School 2023 in Bad Krozingen