Blockade einer miRNA

Atherosklerose-- Ein Forscherteam um Prof. Christian Weber, Klinikum der LMU, und Prof. Donato Santovito, IPEK, konnte bereits vor einiger Zeit nachweisen, dass das Transmembranprotein CXCR4 bei der Entstehung von Atherosklerose eine maßgebliche Rolle spielt.

Von LMU Veröffentlicht:

Wird das Protein, das Signale ins Zellinnere überträgt, in arteriellen Endothelzellen oder in glatten Muskelzellen spezifisch ausgeschaltet, entstehen mehr atherosklerotische Läsionen. Die Forschenden suchten nach Mikro-RNA-Molekülen, die spezifisch auf vaskuläre Zellen beschränkt und an der Regulation von CXCR4 beteiligt sind. Mit miR-206 konnten sie einen Kandidaten identifizieren: Dieser kommt nur in Endothelzellen und in glatten Gefäßmuskelzellen vor und reguliert dort die Expression von CXCR4 herunter. Für eine therapeutische Nutzung muss daher die Wirkung von miR-206 gehemmt werden. Dafür entwickelten die Forschenden einen Target-Site-Blocker, der spezifisch Wechselwirkungen zwischen miR-206 und den CXCR4-Transkripten unterbricht und damit dessen Expression nur in den betreffenden Zellen erhöht. Die Wirkung dieses Ansatzes konnten die Forschenden belegen: Der von ihnen entwickelte Blocker war in der Lage, im Mausmodell der Atherosklerose vorzubeugen.

Quelle-- LMU München

Literatur-- Cimen I et al. Sci Transl Med. 2023; https://doi.org/10.1126/scitranslmed.adf3357

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Patienten mit Humor – heitere Momente im Praxisalltag

Cannabistherapie stört Herzrhythmus

Wirkung aufs Herz testen