Schnell voranschreitende AS

Inflammation bei AS-- Die symptomatische Aortenklappenstenose (AS) ist die häufigste behandlungsbedürftige Klappenerkrankung. Neben chronischer Kalzifizierung, fibrotischen und osteogenen Umbauprozessen konnten proinflammatorische Signalkaskaden insbesondere in der Genese der rasch progredienten AS identifiziert werden.

Von Dr. T. Harm und PD Dr. K. A. L. Müller Veröffentlicht:
Schnell voranschreitende Aortenklappenstenose (links) – Langsam voranschreitende Aortenklappenstenose (rechts)-- Unterschiede zwischen der schnell und der langsam voranschreitenden Aortenklappenstenose. Harm/Müller

Schnell voranschreitende Aortenklappenstenose (links) – Langsam voranschreitende Aortenklappenstenose (rechts)-- Unterschiede zwischen der schnell und der langsam voranschreitenden Aortenklappenstenose.

© Harm/Müller

Schnell oder langsam? Noch wenige Antworten

Ähnlich der Atherosklerose, scheint eine komplexe Interaktion zwischen Endothel, Plättchen, proinflammatorischen Zellen und deren Mediatoren wie beispielsweise Macrophage Migration Inhibitory Factor (MIF) den Krankheitsverlauf der AS zu beschleunigen. Interessanterweise führt eine erhöhte systemische Thromboinflammation auch zu lokalen Veränderungen im Aortenklappengewebe und ist mit einem schnellen Anstieg der transvalvulären Gradienten in der Echokardiografie assoziiert. Aktuell besteht keine Möglichkeit der Heilung der AS durch eine gezielte pharmakologische Intervention. Umso bedeutsamer werden inflammatorische Mediatoren wie MIF, da bereits präklinisch erprobte Inhibitoren zur Verfügung stehen.

Den Verlauf bremsen und Risikopatienten frühzeitig erkennen

Eine kausale Therapie und gezielte Prävention von Inflammation, Kalzifikation und Obstruktion sowie eine möglichst späte Herzklappenintervention wären die Antworten auf die potenziell fatal verlaufende Aortenklappenerkrankung sowie deren gesundheitsökonomische Bürde. Dafür ist jedoch ein Paradigmenwechsel in der etablierten AS-Therapie erforderlich, hin zu einer pharmakologischen Strategie frühester Stadien der Klappendegeneration. Aktuell bleibt die Strategie einer pharmakologischen, antiinflammatorischen Behandlung der AS also Gegenstand von Studien und individuellen Heilversuchen, ist jedoch eines der wichtigsten Forschungsfelder in der Kardiologie.

Fazit

Inflammatorische Prozesse beschleunigen die Entstehung und Progression der Aortenklappenstenose.

Zum aktuellen Zeitpunkt besteht keine kausale, antiinflammatorische Pharmakotherapie.

Neuartige Biomarker und Therapieansätze könnten die Pathogenese und den Erkrankungsverlauf der Aortenklappenstenose zukünftig verbessern.

Literatur beim Verfasser/der Verfasserin

Kontakt-- Dr. med. Tobias Harm, Universitätsklinikum Tübingen, tobias.harm@med.uni-tuebingen.de

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kardiale Sarkoidose